Reden am Hochzeitstag

„Die Liebe ist ein seltsames Spiel, sie kommt und geht von einem zum anderen.“, so sang schon Conny Francis. Und so ist es auch. Wer der Liebe auf die Sprünge helfen will, der kann sich zum Beispiel an die Partnervermittlung Polen wende, um Frauen aus Polen kennenzulernen. Deutsche Frauen sind oft sehr emanzipiert, karrieristisch, feministisch und haben hohe Ansprüche. Da können viele Männer nicht mithalten oder damit umgehen. Sie kommen nicht mit. Das Internet ist ein weites Feld mit vielen Singlebörsen, zum Beispiel Parship, Lovescout oder E-Darling. Wer sich dort anmeldet, hat gute Chancen, seine bessere Hälfte zu finden. Eine gute Alternative ist auch die Partnervermittlung Polen. Hier gibt es nette und hübsche Frauen aus Polen, die gern einmal zu einem Date ausgeführt werden möchten, Heirat nicht ausgeschlossen. Wenn dann der schönste Tag im Leben naht, werden auch viele Reden geschwungen. Hier ein paar Tipps für eine gelungene Hochzeitsrede, falls es wirklich zur Heirat kommen sollte.

Vor einem großen Publikum zu reden, das ist nicht jedermanns Sache. Frei sprechen ist ein Talent. Falls man bezweifelt, dass es einem zur Verfügung steht, kann man sich einen so genannten Ghostwriter nehmen. Ihm gibt man die Fakten an, die den Inhalt der Rede ausmachen sollen. Das Produkt des Ghostwriters kann man dann später vom Blatt ablesen. Aber diese Angelegenheit ist teuer, und wozu auch? Hochzeit ist ein Familienfest, und da braucht keiner mit einer brillanten, geschliffenen Rede aufzuwarten. Die sollte lieber von Herzen kommen und weniger formell sein.

Früher gab es für Hochzeitsreden strenge Regeln. So war es weiblichen Gästen und auch der Brautmutter – selbst dann, wenn sie alleinerziehend war – verboten, eine Rede zu halten. Weibliche Anwesende hatten nur eine Pflicht: den Rednern Beifall zu klatschen.

Für den, der reden will, gibt es heute dennoch ein paar Regeln, deren Befolgung hilfreich sein wird: Eine deutliche Aussprache ist wichtig – man muss die Rede nicht mit vielen Gesten begleiten und die Lautstärke dem Raum anpassen. Während der Rede sollte man sich nicht auf eine Person konzentrieren und die andauernd anstarren, sondern lieber umherschauen. Das beruhigt etwas und gibt Sicherheit. Mehr Betonung und mehr Aufmerksamkeit erreicht man durch Pausen. Auf kleine Spickzettel muss man verzichten, man referiert nicht auf einer Vorstandssitzung, man darf schon mal einen Verssprecher haben und auch selbst mitlachen. Ganz wichtig ist: Keine Tischrede sollte länger als drei oder fünf Minuten dauern. Außerdem sollten alle, die etwas sagen wollen, diesen Wunsch der Brautmutter oder auch der Mutter des Bräutigams mitteilen, damit sie die Reihenfolge festlegen kann.

13. November 2017 von Thomas Jung
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert